Spielberichte 2. Mannschaft

12.11.2017 – DJK Darching – TUS Geretsried  abgesagt

Vorbericht

Acht Niederlagen kassierte die TuS-Reserve bereits in der Hinrunde – eine mehr, als in der gesamten vorigen Spielzeit. Nach dem jüngsten 4:1-Sieg gegen Helfendorf (Hinspiel 2:4) will die Elf von Trainer Dieter Kloos in Darching ihre „Revanche-Tour“ fortsetzen und sich mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden. Beim Saisonauftakt entführte die DJK mit einem 2:0 drei Punkte aus dem Isarau-Stadion. „Das wird nicht leicht, weil wir uns in Darching oft schwer getan haben“, mutmaßt der Coach, der eine „gute, spannende Partie“ erwartet. „Wenn wir so auftreten wie gegen Helfendorf haben wir gute Chancen“, gibt sich Kloos optimistisch, dass seine Truppe den dritten Sieg in Folge feiern wird. Das gab es in dieser Saison noch nicht.

TuS II: S. Untch – Ibo, Lajqi, Barbir, M. Untch, M. Herberth, Yilmaz, Schneider, Klein, Raic, Wieland, Lehmann, Filan, Aust, Jentscher.

04.11.2017 – TUS Geretsried – SV Helfendorf 4:1 (2:0)

Recht eindrucksvoll gelang der Geretsrieder Reserve gegen den Tabellenzweiten die Revanche für die 2:4-Hinspielniederlage. Mit aggressivem Auftreten in den Zweikämpfen verschaffte sich das Team von Trainer Dieter Kloos, der wegen Spielermangels selbst in die Startelf stand, früh Respekt. Kapitän Christoph Klein „wurschtelte“ den Ball zur 1:0-Führung (37.) in die Helfendorfer Maschen. Kurz vor der Pause erhöhte Patriot Lajqi mit einem Schuss ins lange Eck auf 2:0. Auch der Anschlusstreffer durch Kilian Mairhofer kurz nach Wiederbeginn brachte die Gastgeber nicht aus dem Rhythmus. „Vor allem in der zweiten Halbzeit war es heute eine klare Sache“, sagte Kloos. „Es scheint, als hätten wir rechtzeitig vor dem Winter doch noch die Kurve gekriegt.“ Fabian Raic (80.) und Maxi Untch (87.) steuerten in der Schlussphase die restlichen Tore bei.

Vorbericht

Nach dem 5:1 in Wörnsmühl empfängt die Geretsrieder Reserve den Tabellenzweiten mit breiter Brust und einem klaren Ziel: die schlechte Leistung aus dem Hinspiel, das in Helfendorf mit 2:4 verloren ging, vergessen machen. „Ich hoffe, dass wir die gute Leistung vom Dienstag mal auf das nächste Spiel übertragen können“, wünscht sich Coach Dieter Kloos. „Da haben wir mal deutlich aggressiver agiert als sonst, waren in den Zweikämpfen präsent. Man hat gesehen: Sie wollten den Sieg.“ Das wird gegen Helfendorf, das 10 von 14 Spiele siegreich gestaltete, ebenfalls von Nöten sein, um die Relegationsplätze auf Distanz zu halten. „Ich schaue nur nach unten“, betont Kloos, dass die vorderen Plätze für ihn in dieser bisher für sein Team schwierigen Saison keine Rolle spielen.

TuS II: Knestel – Ibo, M. Herberth, Lajqi, Barbir, M. Untch, Yilmaz, Schneider, Klein, Krillmäuer, Wieland, Raic, Kocyigit, Jentscher, Lehmann, Filan (?).

31.10.2017 – SC Wörnsmühl – TUS Geretsried 1:5 (1:2)

SC Wörnsmühl – TuS Geretsried II 1:5 (1:2) – Nach zuletzt drei Niederlagen am Stück sah der Geretsrieder Fußball-Abteilungsleiter Ibro Filan im Nachholspiel seiner Reserve beim SC Wörnsmühl selbst nach dem Rechten und setzte sich auch gleich in kompletter Montur auf die Auswechselbank. Die Maßnahme zeigte positive Wirkung. „Alle waren sehr motiviert“, stellte Trainer Dieter Kloos zufrieden fest. Wenngleich sein Team auch in Wörnsmühl schon bald einem Rückstand hinterher laufen musste. Die Führung der Gastgeber glich Fabian Wieland jedoch bereits in der 17. Minute aus. Patriot Lajqi brachte den TuS nach einer guten halben Stunde per Handelfmeter in Führung und erhöhte wenige Minuten nach der Pause mit einem Schuss von der Strafraumgrenze auf 3:1. Fabian Raic besorgte das 4:1 (76.). Den Schlusspunkt setzte Filan, der mit der ersten Ballberührung nach seiner Einwechslung in der 78. Minute den 5:1-Endstand markierte. „Wir sind nach dem Rückstand diesmal super zurückgekommen, haben vor allem in der zweiten Halbzeit sehr gut gespielt und endlich auch mal wieder Tore erzielt“, fasste Trainer Kloos zusammen. „Dann gewinnt man so.“


22.10.2017 – TSV Weyarn – TUS Geretsried 5:1 (2:0)

Nix war’s mit dem erhofften Erfolgserlebnis. Mit dem 1:5 beim TSV Weyarn verlor die Geretsrieder Reserve zum dritten Mal in Serie. „Vom Ballbesitz her war es gar nicht so schlecht, aber wenn man in 90 Minuten nur drei Mal aufs Tor schießt, kann man kein Spiel gewinnen“, fasst Trainer Dieter Kloos die neuerliche Niederlage zusammen. Der Anschluss zum 1:5 in der 85 Minute, den Patriot Lajqi per Handelfmeter erzielte, war dabei „der erste Schuss, der das Tor auch traf“, kommentierte Kloos den schwachen Auftritt seiner Mannschaft, die durch diverse Verletzungen (Torhüter Michael Knestel musste verletzt durchspielen, Florian Schneider und Matthias Herberth gingen angeschlagen aus dem Spiel) gehandicapt war. „Und wir haben einfach kein Auftreten als Mannschaft, deshalb hat’s nicht hingehauen“, fasst der TuS-Coach zusammen.

Vorbericht

Ein mulmiges Gefühl fährt mit, wenn der TuS II am Sonntag nach Weyarn aufbricht. „Da haben wir nicht oft gut ausgesehen“, schwant Dieter Kloos nichts Gutes für das Duell mit dem Tabellennachbarn. Zudem dämpft das 1:2 bei den FFG Stimmung und Selbstbewusstsein. „Das ist Wahnsinn“, kommentierte der TuS-Coach die Fehler, die zur Niederlage geführt haben. „Wir machen in den entscheidenden Situationen zu viel falsch“, bemängelt er vor allem fehlende Konsequenz im Abschluss. „Das sieht zwar für Außenstehende gut aus, ist aber wenig effizient.“ Zudem hat Kloos Defizite in punkto Teamgeist ausgemacht: „Der Zusammenhalt ist nicht so, wie ich mir das wünsche.“ Daran zu arbeiten könnte in Weyarn helfen. „Wir brauchen mehr Eigenverantwortlichkeit – und mehr Aggressivität“, fordert der Trainer, „und müssen bis zum Winter jedes Spiel wie ein Endspiel angehen.“  rst

TuS II: Knestel – Ibo, Lajqi, Barbir, M. Untch, Schneider, Klein, Kocyigit, M. Herberth, Wieland, Lehmann, Yilmaz, Krillmäuer, Heiduk, Jentscher, Raic (?).

19.10.2017 – FF Geretsried – TUS Geretsried 2:1 (2:1)

Kampfstarke FF Geretsried gewinnen Derby gegen TuS Geretsried II verdient mit 2:1

Geretsried – Teamgeist schlägt individuelle Klasse: Mit einer starken Mannschaftsleistung kämpften die FF Geretsried – am Ende mit nur noch neun Mann – den Ortsnachbarn TuS Geretsried II nieder und siegten am Donnerstagabend völlig verdient mit 2:1 (2:1). „Heute war endlich auch mal das Glück auf unserer Seite“, freute sich FF-Trainer Guido Herberth, nachdem er in den 90 Minuten zuvor nach eigenem Empfinden „ein paar Tode gestorben“ war. Von Beginn an lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, mit viel Tempo im Spiel und etlichen Torgelegenheiten. Die erste verpasste Michael Zelt für die Gastgeber nach zehn Minuten. Auf der Gegenseite zielten Rodi Ibo und Christoph Klein daneben. In der 19. Minute jubelten die Fußball-Freunde zum ersten Mal, als Engin Vardali nach weitem Ball ins Angriffszentrum TuS-Keeper Michael Knestel düpierte. Noch bitterer war für den Schlussmann die 34. Minute: Marcel Brandschert hämmerte einen Freistoß in bester Augenthaler-Manier fast von der Mittellinie zum 2:0 unter die Latte. Der TuS verkürzte vier Minuten vor der Pause durch Emrah Celebic auf 1:2. Damit stand zwar das Endergebnis bereits fest, doch auch ohne weitere Treffer mangelte es dem Derby nach der Pause nicht an spannenden Torraumszenen. Die FFG bewiesen Moral, als nach einander Matthias Pazdzierny und Michael Zelt mit Gelb-rot vorzeitig zum Duschen mussten. „Von der ersten bis zur letzten Minute schlecht“, fand ein restlos bedienter TuS-Coach Dieter Kloos den Auftritt seiner Elf.

FF Geretsried – TuS Geretsried II 2:1 (2:1)

Tore: 1:0 (19.) Vardali, 2:0 (34.) Brandschert, 2:1 (41.) Celebic.

FFG: Wagner – Pazdzierny, D. Zelt, M. Zelt, Vardali, Kramski, Radosevic, Lembeck, Dietzmann, Langenau, Brandschert. TuS II: Knestel – Buchner, Ibo, Lajqi, Celebic, Barbir, M. Untch, Schneider, Klein, Kocyigit, Wieland. Eingew. Krillmäuer.

Vorbericht

Geretsrieder Stadtderby mit Zündstoff: Fußball-Freunde wollen Sieg gegen TuS II

FF Geretsried – TuS Geretsried II (Do., 19.30 Uhr) – Verlieren verboten: Diese Devise geben beim Stadtderby zwischen den Fußball-Freunden und der TuS-Reserve vermutlich beide Trainer aus. Und dabei geht es nicht so sehr ums Prestige. Den Hausherren helfen nur Siege, um sich aus dem Tabellenkeller zu kämpfen, den die Gäste endlich möglichst weit hinter sich lassen wollen. „Die Situation ist weiter angespannt. Wir haben jetzt zwei Heimsiege, da müssen wir nachlegen. Sonst sind die drei Punkte vom Samstag nicht viel wert“, hebt Guido Herberth hervor, dass das 2:0 gegen Darching keine Eintagsfliege sein darf. Der Gegner sei dabei derzeit „ziemlich wurscht. Wir müssen punkten, egal gegen wen“, fordert der FFG-Coach. Wobei die Derby-Konstellation nicht ganz ungelegen kommt. „Vielleicht legt der eine oder andere dadurch noch ein paar Prozente drauf“, hofft Herberth.

Diese Hoffnung hegt insgeheim auch Dieter Kloos. Der TuS-Coach sieht sein Team nach der 0:2-Niederlage zuletzt gegen den SV Miesbach heute am Krötenteich in der Pflicht. „Da stehen wir mehr unter Druck, als gegen den Tabellenführer“, so Kloos. Bis zum Winter wolle er auf 25 Punkte kommen, das bedeutet zehn Zähler aus fünf verbleibenden Spielen. Da darf man sich beim Tabellenvorletzten keine Blöße geben. Gastgeschenke dürfen die Fußball-Freunde deshalb nicht erwarten. „Ich hoffe, dass wir an die Leistung, die wir gegen Miesbach in der zweiten Halbzeit gezeigt haben, anknüpfen können. Dann sollte ein Sieg drin sein“, sagt der TuS-Trainer, in dessen Team Benedikt Buchner und Emrah Celebic aus dem Landesligakader Spielpraxis sammeln sollen.  rst

FF Geretsried: Wagner, H.-P. Untch, Pazdzierny, D. Zelt, Vardarli, Kramski, Radosevic, Langenau, Zelt, Dietzmann, Lembeck, Cichy, Zulicek, Brandschert.

TuS Geretsried II: Knestel – Lehmann, Ibo, Lajqi, Barbir, M. Untch, Yilmaz, Schneider, Raic, Kocyigit, Krillmäuer, Wieland, Celebic, Buchner, Jentscher.

14.10.2017 – TUS Geretsried – SV Miesbach 0:2 (0:2)

Auch die Geretsrieder Landesligareserve kann den Tabellenführer nicht bremsen. Dabei genügten den Gästen zwei Schnitzer in der TuS-Hintermannschaft, um mit zwei schnellen Toren früh den Sieg klar zu machen: Nutznießer waren Michael Feicht, dessen Schuss Torhüter Sebastian Untch mit der Fußspitze nur noch ins eigene Tor lenken konnte (3.) sowie Christian Haimerl (10.). In den verbleibenden 80 Minuten sahen die Zuschauer das Duell zweier gleichwertiger Mannschaften mit teils leichtem Übergewicht für die Hausherren. „Das Ergebnis ist natürlich nicht gut, aber mit dem Spiel an sich bin ich zufrieden“, zeigte sich Dieter Kloos am Ende nachsichtig. „Insgesamt war es eine gute Leistung“, so der TuS II-Coach. „Leider haben wir vor dem gegnerischen Tor unsere alte Abschlussschwäche offenbart.“

Vorbericht

Entspannt blickt die Geretsrieder Reserve dem Kräftemessen mit dem ungeschlagenen Tabellenführer entgegen. „Das ist ein Spiel, das wir nicht gewinnen müssen. Der Druck liegt beim Gegner“, schiebt Dieter Kloos den Gästen die Favoritenrolle zu. Miesbach hat zwar einen Tabellenplatz inne, mit dem auch der Gastgeber regelmäßig zu Saisonbeginn liebäugelt. Doch der TuS II-Coach sieht es realistisch: „Im Augenblick brauchen wir Punkte, um Abstand nach unten zu gewinnen.“ Weil sich seine Truppe für gewöhnlich jedoch bei spielstarken Gegnern zu steigern weiß, ist auch gegen den „Klassenprimus“ (Kloos) alles drin. „So ein Spiel ist natürlich eine Herausforderung, da ist jeder ein paar Prozent mehr motiviert.“

TuS II: S. Untch – Lehmann, Ibo, Lajqi, M. Untch, Herberth, Schneider, Klein, Kocyigit, Krillmäuer, Yilmaz, Wieland, Jentscher, Raic, Heiduk.

07.10.2017 – TSV Bad Wiessee – TUS Geretsried 2:3 (1:2)

Eine „solide Leistung“ (Trainer Dieter Kloos) reichte der Geretsrieder Reserve, um beim Aufsteiger einen relativ ungefährdeten Sieg einzutüten. Florian Schneider brachte sein Team nach zehn Minuten mit einem Schuss aus der Drehung in Führung. Bad Wiessee schloss zwölf Minuten später einen gelungenen Spielzug mit dem Ausgleich ab. Doch Maxi Untch stellte per Kopfball nach Freistoß von Rodi Ibo (39.) die Weichen vor der Pause wieder auf Sieg. Als Patriot Lajqi gleich nach Wiederbeginn aus leicht abseitsverdächtiger Position den Vorsprung auf 3:1 ausbaute, war die Partie eigentlich gelaufen. „Am Ende ist es dann doch nochmal eng geworden“, kommentierte Dieter Kloos den Anschlusstreffer des TSV in der 85. Minute, „aber alles in allem war es ein verdienter Sieg.“

Vorbericht

Mit der Euphorie ist es so eine Sache. Schwierig wird’s besonders dann, wenn die eigene Mannschaft nicht mitspielt. Diese Erfahrung machte einmal mehr Dieter Kloos, der sein Team nach dem 4:0-Erfolg bei den SF Egling-Straßlach auf dem richtigen Weg wähnte. Drei Tage und eine 2:3-Heimniederlage später musste der Coach der Geretsrieder Reserve eingestehen: „Die Mannschaft hat mich eines besseren belehrt.“ Vor allem in puncto Disziplin zeigte sich Kloos von seiner Elf gegen den SV Bad Tölz schwer enttäuscht: „Die Achterbahnfahrt geht weiter.“ Aber das sollte Mut machen für das Auswärtsspiel in Bad Wiessee. Nach der Talfahrt geht es im Rollercoaster für gewöhnlich mit Karacho wieder bergauf. „Ich hoffe nur, dass es nicht zu eng wird“, sagt Kloos. „Das haben wir noch nicht drauf, so ein Spiel für uns zu entscheiden.“  rst

TuS II: S. Untch – Ibo, Lajqi, M. Untch, Wieland, Yilmaz, M. Herberth, Schneider, Klein, Kocygit, Lehmann, Krillmäuer, Jentscher, Thiess.

03.10.2017 – TUS Geretsried – SV Bad Tölz 2:3 (1:2)

Der letzte Sieg des SV Bad Tölz liegt sechs Wochen zurück. Jetzt hat die Mannschaft die Negativserie beim TuS Geretsried II beendet. „Ein wichtiger Sieg, die Mannschaft hat eine gute Reaktion auf die zurückliegenden Spiele gezeigt“, freut sich Co-Trainer Georgios Kechagias. „Das Team hatte endlich wieder Spaß am Fußball und hat vorbildlich miteinander gespielt.“

Seine Umstellungen hatten sich ausgezahlt. Kechagias hatte die Innenverteidigung und die Sechser-Position ausgetauscht, ließ mit einer 4-4-2-Raute auflaufen. „Dadurch konnten wir Druck machen, haben mindestens vier Spieler in den Strafraum gebracht.“ Zwar schoss Patriot Lajqi zunächst die Hausherren in Führung (17.). Doch vor allem Tahir Dalgin, den der SV-Coach im Sturm einsetzte, gab keinen Ball verloren. Maximilian Kühnhauser (20.) und Markus Petzold per Freistoß (36.) drehten das Spiel.

Geretsried gab aber nicht auf, glich durch Rodi Ibo (64.) aus. Beim SV mussten beide Innenverteidiger verletzt raus. „Hoffentlich geht das gut“, dachte sich Kechagias. Es ging: Anton Bernwieser schloss einen Konter (66.) erfolgreich zum 3:2 ab. Dann folgte der Geretsrieder Sturmlauf mit zwei Hochkarätern von Fatih Kocyigit. Doch die Tölzer retteten die knappe Führung über die Zeit.

01.10.2017 – SF Egling-Straßlach – TUS Geretsried 0:4 (0:3)

Die Geretsrieder Untch-Zwillinge Sebastian (Torhüter) und Maximilian (Innenverteidiger und dreifacher Torschütze) besiegten die Sportfreunde fast im Alleingang. Der TuS-Keeper parierte schon in der fünften Minute zweimal stark gegen Schüsse von Stephan Artinger und Markus Gämmerler. Zu diesem frühen Zeitpunkt hätten sich die Gäste über einen Rückstand nicht beklagen dürfen. Dann hatte Bruder Maxi seinen großen Auftritt: Bei einem Freistoß stieg Untch am höchsten und köpfte zur Gästeführung ein. Fünf Minuten später trat U19-Spieler Fabian Wieland eine Ecke von links: Diesmal traf Untch im zweiten Versuch, nachdem SF-Torhüter Tobias Soyer seinen ersten Versuch mit tollem Reflex pariert hatte. Auf der Gegenseite scheiterte Maxi Heinrich mit einem Schuss aus acht Metern, den TuS-Torhüter Untch an die Latte lenkte. Die Vorentscheidung fiel in der 39. Minute: Ecke Wieland, Kopfball Untch, 3:0. Nach dem Seitenwechsel hatte Egling optisch mehr vom Spiel und auch einige Torchancen. Doch Martin Lindermayer, Franz Oberhauser, Gämmerler und Max Beierbeck verzweifelten nacheinander an Untchs Paraden. „Heute hat endlich mal geklappt, was sonst nicht funktioniert hat – die Standards“, freute sich TuS II-Coach Dieter Kloos. Sein Gegenüber war restlos bedient. „Ich gratuliere dem TuS zum Sieg, weil sich das so gehört“, fasste Ritchie Tervoort sich kurz. „Mehr möchte ich zum Spiel heute nicht sagen.“

Vorbericht

Den Erfolg vom letzten Spiel wiederholen – das ist das erklärte Ziel beider Trainer vor dem Derby. „Wir spielen zu Hause, da wollen wir die Punkte behalten“, beteuert Ritchie Tervoort, dessen Sportfreunde sich zuletzt mit 4:1 gegen die FF Geretsried durchsetzten. Kampfgeist und Leidenschaft werden die Gastgeber erneut in die Waagschale werfen müssen, denn personell ist der Tabellenneunte gebeutelt: Die halbe Mannschaft meldete sich unter der Woche mit Erkältung und Grippe krank. „Es sollte ein goldener Oktober werden. Ich hoffe, es wird jetzt kein verschnupfter“, sagt Tervoort mit Galgenhumor, betont aber im selben Atemzug: „Wir wollen den TuS in die Knie zwingen.“

Die Gäste haben an den Platz in Straßlach ungute Erinnerungen. Vorige Saison kassierte die Elf von Trainer Dieter Kloos auf dem holprigen Geläuf eine 1:4-Niederlage. „Allerdings mussten wir damals auch mit dem letzten Aufgebot spielen“, erinnert sich der Coach. Damit schaue es jetzt etwas besser aus, dafür ist die Tabellensituation deutlich unbefriedigender. Punktgleich mit dem Gastgeber rangiert der TuS II nur einen Zähler vor der Relegationszone. „Für uns zählen nur drei Punkte“, sagt der Trainer. Zuletzt schoss sich seine Elf beim 7:3-Sieg bei Schlusslicht Hofolding den Frust von der Seele. Kloos: „Wir sind bestens motiviert.“  rst

SFE: Soyer (?), Arndt (?) – Artinger, M. Beierbeck, Ettenberger, Gaigl, Gämmerler (?), M. Heinrich (?), Lindermayer, Hatsell, Schneider, Schulz (?), Wiethaler, Torikian, Buchner, Dengg (?), Dissinger (?)

TuS II: S. Untch – M. Untch, Aust, Schneider, Herberth, Wieland, Barbir, Ibo, Kocyigit, Lajqi, Jentscher, Klein, Krillmäuer, Yilmaz.

17.09.2017 – TSV Hofolding – TUS Geretsried 3:7 (1:3)

Wenn man sie spielen lässt, ist die Geretsrieder Landesligareserve kaum zu bremsen. So gesehen war der Tabellenletzte Hofolding ein dankbarer Gegner, um das zuletzt angekratzte Selbstwertgefühl wieder aufzumöbeln. „Sie haben uns viel Platz gelassen, das haben wir gut ausgenutzt“, fasste Trainer Dieter Kloos die Partie zusammen, die nach einem Doppelpack von Patriot Lajqi und einen Treffer von Fatih Kocyigit bei einem Gegentor „vom Kaliber geht gar nicht“ (Kloos) bereits zur Pause entschieden war. Nach dem Seitenwechsel legten Kapitän Christoph Schneider, der gleich dreimal in Schwarze traf und Rico Krillmäuer nach. „Alles in allem war das ganz gut, und vor allem mal eine geschlossene Mannschaftsleistung“, zog Kloos ein zufriedenes Fazit nach der „ordentlich erledigten Pflichtaufgabe“, wenngleich ihn die drei Gegentore hörbar nervten.

Vorbericht

Mannschaft im Keller, Stimmung im Keller – beim TuS II gibt es derzeit wenig Grund zur Freude. „Die Lage ist sehr prekär. Ich hoffe, dass alle erkannt haben, in welcher Situation wir sind“, bringt Dieter Kloos die Sache auf den Punkt. „Die Schönspielerei hat jetzt erst mal ein Ende. Jetzt hilft nur, den Kampf in der Kreisklasse anzunehmen.“ Der Coach sieht Hofolding nach dessen erstem Punktgewinn beim 3:3 am Mittwoch in Waakirchen leicht im Aufwind. „Das wird kein Zuckerschlecken – und kein schönes Spiel“, lautet seine Prognose. Jedenfalls werde er das Schlusslicht nicht unterschätzen, sagt der Trainer, der hofft, dass seine Spieler das genauso sehen – und sich „den A…. aufreißen.“ „Wir müssen uns jetzt als Team da rausziehen“, fordert Kloos, wohlwissend, dass das für die Landesligareserve seit einiger Zeit das größte Problem darstellt – nämlich als Team aufzutreten.  rst

TuS II: : Knestel – Schneider, M. Herberth, Barbir, Krillmäuer, Ibo, Klein, Lajqi, Kocyigit, Aust, Lehmann, Muselmann, Jentscher.

09.09.2017 – TUS Geretsried – SV Bayrischzell  2:4 (1:2)

Schon in der zehnten Minute führte die TuS-Reserve durch Fatih Kocyigit mit 1:0. Doch dann lief es wie so oft: „Wir kriegen Gegentore aus dem Nichts“, kommentierte Co-Trainer Florian Schneider die Treffer für Bayerischzell aus der 22. und 42. Minute. „Wir haben das Spiel unnötig aus der Hand gegeben“, monierte Schneider. Der TuS reagierte auf den Rückstand mit einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause und kam durch Patriot Lajqi (61.) zum verdienten Ausgleich. Kapitän Christoph Klein vergab zwei Gelegenheiten zur Führung. In der Schlussphase legten die Gastgeber mit „haarsträubenden Fehlern“ und zwei weiteren Treffern den Gästen den Sieg förmlich in den Schoß. Schneider bewies mit seinem abschließenden Kommentar Humor: „Da machst du sechs Tore und verlierst 2:4.“


Vorbericht

Erst fünf Monate ist es her, dass Bayrischzell Dieter Kloos ein Wochenende ziemlich versaut hat. „Das war unser schlechtestes Spiel der ganzen Saison“, erinnert sich der TuS II-Coach ans letzte Heimspiel gegen den damaligen Aufsteiger. 0:1 hieß es am Ende – ein Ergebnis, das der Trainer heute nicht wieder erleben möchte. Denn nach der kurzfristigen Spielabsage am vorigen Wochenende ist sein Team auf einen Relegationsplatz abgerutscht. „Da stehen wir schon gut unter Druck“, so Kloos. Zwar gehe er nicht davon aus, dass man sich für den Rest der Saison mit Abstiegskampf beschäftigen müsse, aber „wenn wir am Wochenende nicht gewinnen, wird es allmählich kritisch“. Als Ursache für den holprigen Saisonverlauf hat der Trainer zwei Gründe ausgemacht: eine ständig wechselnde Besetzung und viele individuelle Fehler. „Dadurch fehlt es an Kontinuität, es greift nicht richtig ineinander“, sagt Kloos, der zudem festgestellt hat: „Hinten stehen wir derzeit einfach nicht gut.“

TuS II: Knestel – M. Herberth, Kinder, Sacher, Krillmäuer, Lehmann, Aust, Jentscher, Ibo, Schneider, Lajqi, Kocyigit, Klein.

02.09.2017 – SC Wörnsmühl – TUS Geretsried abgesagt

Vorbericht

Die Stimmung war schon besser beim TuS II. Sechs Punkte aus fünf Begegnungen entsprechen nicht dem Anspruch der Landesliga-Reserve. „Das ist deutlich zu wenig. Da stehen wir jetzt schon ein bisschen unter Druck“, sagt Dieter Kloos. Vor allem die 2:4-Niederlage mit einem Top-Kader gegen den SC Gaißach am vergangenen Wochenende hat der Geretsrieder Psyche geschadet. „Da waren alle wirklich geknickt“, verrät der TuS-Coach, der die Ursache auf einen einfachen Nenner bringt: „Hinten zu fehlerhaft, vorne zu harmlos.“ Spielerisch habe ihm sein Team durchaus gefallen. „Aber wir müssen konzentrierter sein – und das mit elf Mann auf dem Platz über 90 Minuten“, fordert der Trainer im Match am heutigen Samstag beim SC Wörnsmühl eine entsprechende Reaktion. Denn eines ist mal klar: „Wir sollten schon den Anspruch haben, in Wörnsmühl zu gewinnen.“

26.08.2017 – TUS Geretsried – SC Gaißach 2:4 (0:1)

Sie wollten das Landkreisderby mit Macht gewinnen, daran lässt die Aufstellung der Gastgeber keinen Zweifel: Alle fünf Auswechselspieler der ersten Mannschaft, die zuvor in der Landesliga einen 3:1-Sieg gegen Erlbach eingefahren hatte, standen in der Startelf des TuS II. Geholfen hat es angesichts des Ergebnisses wenig. „Wir haben die Zweikämpfe mehr gesucht und damit ihr Spiel zerstört“, benannte SCG-Trainer Helmut Schenk die aus seiner Sicht wesentlichen Gründe für den Gaißacher Erfolg. Hinzu kamen „Tore zur richtigen Zeit“. Den Grundstein legte Matthias Beutelrock mit einem Freistoß aus rund 25 Metern (23.), den TuS-Keeper Michael Knestel nicht um den Pfosten lenken konnte. In der Folge hatte der junge Schiedsrichter Maximilian Hafeneder (17, Holzkirchen) gut zu tun, um in der zunehmend ruppiger werdenden Partie Ruhe und Überblick zu behalten – beides gelang ihm gut. Unmittelbar, nachdem Hafeneder den Ball zur zweiten Halbzeit freigegeben hatte, konnte der Gaißacher Anhang zum zweiten Mal jubeln: Sebastian Ronge blieb im Duell gegen Torhüter Knestl im Nachsetzen erfolgreich und erhöhte auf 2:0. Der TuS ließ nicht locker, drängte auf den Anschluss, der dem eingewechselten Patriot Lajqi (60.) auch gelang. Den Ausgleich verhinderte wenig später SCG-Keeper David Lang mit einer Fußabwehr. Die Gastgeber waren am Drücker, als Sebastian Sedlmaier ihnen mit dem 3:1 (84.) erneut die Freude verdarb. Das 2:3 durch Fatih Kocygit (88.) konterte Ferdinand Hartl mit dem Tor zum 2:4-Endstand. „In der Offensive schaut es ganz gut aus. Aber defensiv sind wir eine einzige Katastrophe“, ärgerte sich TuS II-Trainer Dieter Kloos über eine vermeidbare Niederlage.

Vorbericht

TuS Geretsried II – SC Gaißach (Sa., 17 Uhr) – Achterbahnfahrten sind nicht sein Ding. Zumindest aus sportlicher Sicht ist Dieter Kloos kein Freund von diesem ständigen Auf und Ab, das die Geretsrieder Reserve seit Saisonbeginn begleitet. „Das stört mich“, gibt der TuS II-Trainer zu. „Wir sollten allmählich mal eine kleine Serie starten.“ Und damit am besten gleich gegen den SC Gaißach beginnen – einen Gegner, den Kloos noch nicht so recht einzuschätzen weiß. „Sie sind auch nicht so gut in die Saison gestartet. Aber ich halte sie schon für eine der bessern Mannschaften in der Gruppe. Die können sicher 90 Minuten Gas geben“, begegnet der Geretsrieder Coach dem Kreisliga-Absteiger mit einem gewissen Respekt. Auf dem eigenen Kunstrasen soll jedoch die Heimstärke den Ausschlag geben. „Ich erwarte mir schon etwas“, sagt Kloos. In Zahlen ausgerückt sind das: „Drei Punkte.“

Die würde auch Helmut Schenk nach 90 Minuten gerne für sein Team verbuchen. Zumal dessen 2:4-Heimniederlage zuletzt gegen den SV Helfendorf ganz und gar nicht eingeplant war. „Wir leisten uns zu viele gravierende Schnitzer“, hat der SCG-Trainer festgestellt. „Diese individuellen Fehler müssen wir abstellen.“ Als Ursache vermutet er eine nachhaltige Nervosität, ein übriggebliebenes Anhängsel des Abstiegskampfs der vergangenen Spielzeit. „Das ist reine Kopfsache“, sagt der Coach. „Sie trauen sich zu wenig zu., denken ständig daran, Fehler zu vermeiden. Aber dann passieren genau diese Fehler.“ Verzichten muss Gaißach auf Adi Floßmann, der mit einer Knieverletzung für längere Zeit außer Gefecht gesetzt ist. Die Verletzung von Vitus Partenhauser hat sich hingegen als nicht so gravierend herausgesellt. „Er kann spielen“, sagt Schenk, der zudem Stefan Simon wieder im Kreis der Mannschaft begrüßen kann.

TuS II: Knestel – M. Untch, Kinder, Barbir, Lehmann, Schneider, Kocyigit, Sacher, Krillmäuer, Klein, M. Herberth, Ibo, Lajqi (?).

SCG: Lang – Franz Hartl, Partenhauser, Bauer, Beutelrock, Söllner, Schlosser, Ronge, G. Simon, Größwang, Schmidt, Anli, Ferdinand Hartl, F. Simon, S. Simon, Sedlmaier.

20.08.2017 – TSV Irschenberg – TUS Geretsried 1:2 (1:1)

Mit einem Last-Minute-Sieg ist der TuS II nach der letztwöchigen 2:4-Niederlage beim SV Helfendorf wieder in die Erfolgsspur gewechselt. Von Beginn an zeigte die personell wieder ordentlich durchgemischte Landesligareserve diesmal eine ansprechende Partie und beherrschte Gastgeber Irschenberg nach Belieben. Folgerichtig gingen die Gäste schon in der neunten Minute durch ein Tor von Johannes Bahnmüller in Führung. „Wie so oft haben wir dann allerdings ein bisschen nachgelassen, statt ein Tor nachzulegen“, haderte Trainer Dieter Kloos mit aufkommenden Schludrigkeiten im Abschluss. In der 33. Minute hatte TuS-Torhüter Manuel Kluge das Nachsehen, als Marek Palivec einen zielstrebig ausgeführten Konter zum 1:1 abschloss. In der zweiten Halbzeit drängten die Gäste auf die erneute Führung, ließen jedoch weiterhin „Chance um Chance liegen“ (Kloos) und mussten die eine oder andere brenzlige Situation überstehen. Kurz vor Ende der Partie erzielte Kapitän Christoph Klein den 2:1-Siegtreffer, indem er einen abgeprallten Ball postwendend von der Strafraumgrenze ins obere Toreck platzierte.

Vorbericht

Keine Lust mehr auf Berg- und Talfahrt hat Dieter Kloos. Und deshalb fordert der TuS II-Trainer mehr Kontinuität von seinem Team und einen Dreier beim Gastspiel in Irschenberg. Dabei helfen sollen Urlaubs-Rückkehrer aus der Ersten Mannschaft, die in der Reserve Spielpraxis sammeln sollen. Eine Erfolgsgarantie ist das nicht: „Auch, wenn sie aus dem Landesliga-Kader kommen, müssen die Jungs erst einmal ihre Leistung abrufen“, betont Kloos. Nach der 4:2-Niederlage gegen Helfendorf unter der Woche erwartet der Übungsleiter eine klare Steigerung seiner Elf: „Alle Spieler aus dem Kader können kicken. Es geht bei uns nur um die Einstellung, wie wir auftreten.“ Wenn das gegen Irschenberg besser klappt, rechnet der Coach mit drei Punkten – und langfristig mit mehr Kontinuität.  dst

TuS II: Kluge – M. Herberth, M. Untch, Barbier, Rosina, T. Karpouzidis, N. Karpouzidis, Klein, Ibo, Krillmäuer, Sacher.

15.08.2017 – SV Helfendorf  – TUS Geretsried 4:2 (2:1)

TuS-Coach Dieter Kloos findet klare Worte für das Spiel seiner Schützlinge: „Wir haben gegen einen schwachen Gegner verdient verloren.“ Dem Auftritt seiner Mannen kann er nur wenig Positives abgewinnen, „das war spielerisch zu wenig.“ Ersatzgeschwächt trat die TuS-Reserve an, mit Sebastian Untch half sogar ein etatmäßiger Torhüter im Feld aus. Das Gastspiel außerhalb des eigenen 16ers wurde mit Erfolg gekrönt: Untch traf zum 1:0 (21.). Danach wurden die Geretsrieder, die mehr Spielanteile hatten, gnadenlos ausgekontert. Florian Rutz (39.) und Alexander Steffel (44.) drehten das Spiel. Dominik Höcker (48.) und Lars Penning (58.) bauten eine komfortable Führung für Helfendorf auf. Alle vier Gegentore fielen nach Ballverlusten der Gäste und einem schnörkellosen Spiel über wenige Stationen. „Wir haben miserable Fehlpässe gespielt“, schimpft Kloos. Hätte Torhüter Michael Knestel nicht einige Male gut reagiert, hätte das Ergebnis sogar noch höher ausfallen können. Nach dem 1:4 weckte der Geretsrieder Kapitän Christoph Klein mit einem Treffer noch kurz Hoffnung. Doch die TuS-Reserve konnte bei sommerlichen Temperaturen nicht mehr nachlegen.


12.08.2017 – TUS Geretsried – SV Waakirchen 2:1

TuS Geretsried II – SV Waakirchen-Marienstein 2:1 Von Beginn an überlegen, auch wenn die alten Probleme noch immer bestehen: So lässt sich der Auftritt der Reserve des TuS Geretsried zusammenfassen. Spielerisch ohne Probleme und stetig als stärkere Mannschaft auftretend, konnten die Geretsrieder mit einem ansehnlichen Fernschuss vom A-Jugendlichen Marc Thiess bereits in der 9. Minute in Führung gehen. Ansehnlich war allerdings auch der Ausgleich: Sebastian Fischer schlug einen Eckball gegen den Innenpfosten, von wo der Ball hinter die Linie sprang (32.). Der TuS ließ sich davon nicht wirklich aus der Ruhe bringen, „aber wir haben einen Tick nachgelassen vor der Halbzeit“, sagt Trainer Dieter Kloos. Nach dem Seitenwechsel erarbeiteten sich die Geretsrieder mehrere gute Torchancen, „aber wir haben eben unsere alte Schwäche im Torabschluss“. Nach einem schönen Angriff über Kapitän Christoph Klein, den Christian Sacher abschloss, konnten die Gastgeber den Sieg zehn Minuten vor Schluss perfekt machen.

Vorbericht

TuS Geretsried II – SV Waakirchen (Sa., 17 Uhr) – Nach der 0:2-Pleite gegen die DJK Darching am vorigen Wochenende sieht Dieter Kloos sein Team gegen den SV Waakirchen in der Pflicht. „Zwei Heimspiele nacheinander verlieren, das sollten wir uns nicht leisten“, sagt der Trainer der Geretsrieder Reserve vor dem Spiel gegen den Vorjahreszweiten. „Ich hoffe sehr, dass wir dieses Mal einen Dreier holen.“ Dafür sei es jedoch nötig, sich mit einer anderen Einstellung zu präsentieren, Zweikämpfe anzunehmen, statt ihnen aus dem Weg zu gehen und öfter mal zu agieren, statt zu reagieren – und den inneren Schweinehund überwinden. „Der Gegner sollte sich wieder nach uns richten und nicht umgekehrt“, sagt Kloos, der urlaubsbedingt einige personelle Veränderungen vornehmen muss und auf Unterstützung aus dem Kader der ersten Mannschaft hofft.

TuS Geretsried: S. Untch – Lehmann, M. Untch, M. Herberth, Thiess, Schneider, Ibo, Klein, Krillmäuer, Sacher, Kinder.

05.08.2017 – TUS Geretsried – DJK Darching  0:2  (0:1)

Das war nix. Mit der 0:2-Niederlage gegen die DJK Darching legte die zweite Mannschaft des TuS Geretsried zum Saisonauftakt einen klassischen Fehlstart hin. „Wir haben in dieser Formation noch nie zusammengespielt“, suchte TuS-Trainer Dieter Kloos nach Gründen für die nicht einkalkulierte Pleite gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner. Der TuS erspielte sich von Anfang an ein optisches Übergewicht, ohne dabei wirklich zwingende Torchancen zu kreieren. So gingen die Gäste überraschend durch ein Kopfballtor nach Einwurf in Führung (26.). Nach dem Seitenwechsel versuchte der TuS es weiter mit spielerischen Mitteln, während Darching eher mit langen Bällen agierte – und nach einem Blackout in der Geretsrieder Hintermannschaft auf 2:0 (54.) davonzog. Die Gastgeber blieben bemüht und glücklos. Christoph Klein scheiterte am Pfosten (74.) Rodi Ibo trat den Ball aus zwölf Metern über die Latte, Florian Schneider scheiterte mit einem Distanzschuss am Torhüter. „Wir haben zu spät gemerkt, dass wir mehr kämpfen müssen“, ärgerte sich Coach Kloos und ergänzte vielsagend: „Wenigstens im Spiel muss ich auch mal Gas geben.“

Vorbericht

TuS Geretsried II – DJK Darching (Sa., 17 Uhr) – Kribbelig? Nein, kribbelig sei er nicht vor dem ersten Anpfiff, versichert Dieter Kloos. „Wir freuen uns, dass es endlich losgeht“, sagt der Trainer der Geretsrieder Reserve, der allerdings zugibt, selbst etwas gespannt zu sein, was sein Team zum Punktspielauftakt zu leisten vermag. Denn die Trainingsbeteiligung fiel in der Vorbereitung selten zur Zufriedenheit des Übungsleiters aus. „Das wird uns konditionell nicht entgegenkommen“, vermutet Kloos. Auch beim 5:4-Sieg im letzten Testspiel beim TSV Schäftlarn habe seine Hintermannschaft schon frühzeitig ermüdungsbedingte Abstimmungsfehler offenbart. „Ich hoffe, dass wir das konditionelle Defizit spielerisch ausgleichen können“, so der Trainer. Da kommt es ganz gelegen, dass die Mannschaft zum Start mit jungen, motivierten Nachwuchsspielern aus der U 19- Landesliga gefüllt ist.

28.07.2017 – TSV Schäftlarn – TUS Geretsried 4:5 (2:3)

Tore: Rodi Ibo, Michael Lehmann, Christian Sacher, 2 x Johannes Bahnmüller

23.07.2017 – TUS Geretsried – ASC Geretsried 4:1 (1:0)

Tore: 2 x Patriot Lajqi, Christoph Klein, Florian Schneider

19.07.2017 – SV Bad Heilbrunn – TUS Geretsried 4:0 (2:0)