Spielberichte 2. Mannschaft

10.08.2018 – SF Egling – TUS Geretsried 2:1 (1:0)

Einen Start nach Maß erwischten die Sportfreunde gegen die Reserve des TuS Geretsried. Und das in doppeltem Sinne. Erst drei Minuten waren gespielt, als Maximilian Heinrich von der linken Seite flach und scharf ins Zentrum passte, TuS-Torhüter Simon Voß den Ball durch die Hände gleiten ließ und Maximilian Dissinger zur 1:0-Führung einnetzte. „Das frühe Tor hat uns natürlich in die Karten gespielt“, sagte SF-Trainer Herbert Mühr, dessen Team in der Folge mit einer starken Defensivleistung den Gästen das Leben schwer machte. Im ersten Durchgang kam die Landesligareserve nicht zu einer zwingenden Torchance. Auf der Gegenseite scheiterte Markus Gämmerler kurz vor der Pause mit einem Kopfball an Voß. Unmittelbar nach Wiederbeginn zielte Maximilian Gaigl aus fünf Metern knapp vorbei. Zehn Minuten später traf Niklas Heinrich von halbrechts freistehend zum 2:0. Doch fast im Gegenzug verkürzte Christian Sacher, der einen zu kurz abgewehrten Eckball von der Strafraumgrenze ins Netz wuchtete, auf 1:2 (58.). Ab dem Moment lief das Spiel fast nur noch in eine Richtung, nämlich auf das Tor der Gastgeber. Die warfen sich jedoch immer wieder erfolgreich in die Geretsrieder Schüsse und hatten kurz vor Schluss das Glück des Tüchtigen: Als der ansonsten souverän agierende Torhüter Jany Schalk den Ball einmal aus den Händen gelassen hatte, rettete der Pfosten. „Wir waren nicht clever genug. Die Gegentore waren zu einfach, und wir sind zu spät aufgemacht“, befand nach Spielschluss TuS-Coach Stephan Leitner, während sein Gegenüber Herbert Mühr „sehr zufrieden“ war mit dem ersten Auftritt seiner Elf.

Vorbericht

Eine heiße Partie beschert der Spielplan zum Auftakt der Kreisklasse 2, die wegen der Hochzeit des Eglinger Kapitäns Max Beierbeck auf den heutigen Freitag vorgezogen wurde. „Das ist kein angenehmer Gegner“, findet TuS-Coach Stephan Leitner, der der letzten Begegnung der Kontrahenten noch als Zaungast beiwohnte. Damals siegten die Sportfreunde im Isarau-Stadion mit 2:1 und hatten so ihren Anteil daran, dass der TuS die Aufstiegsrelegation am Ende um einen Punkt verpasste. „Sie verstehen, zu verteidigen“, zollt Leitner dem Gastgeber Respekt.
Die Sportfreunde sehen der „reizvollen Aufgabe“ entspannt entgegen. „Wir freuen uns, dass es wieder losgeht und wollen im ersten Heimspiel zeigen, was wir können“, sagt Trainer Herbert Mühr. „Der TuS gehört zu den Titelfavoriten. Es ist für uns kein Nachteil, dass die Mannschaft noch nicht so eingespielt ist“, rechnet sich der SF-Coach insgeheim erneut Chancen aus.
Sein Gegenüber hofft auf ein baldiges Ende der „Zeit des Grauens für Trainer“. Wegen Urlaubs und Verletzungen steht ihm nur knapp die Hälfte seines 23 Spieler umfassenden Kaders zur Verfügung. „Da muss man improvisieren“, sagt Leitner. Hoffnung auf Hochzeitsgeschenke für ihren pausierenden Kapitän müssen sich die SF deswegen jedoch nicht machen.
SF Egling-Straßlach: Schalk – Artinger, Schneider, Gämmerler, Scheiter, Ettenberger, Gaigl, M. Dissinger, Schuster, T. Beierbeck, M. Heinrich, Hatsell, N. Heinrich, Oberhauser, Lindermayer, F. Dissinger
TuS Geretsried II: Voß – Bahnmüller, Hörl, Sacher, Saibou, Schneider, Thiess (?), Auerbach (?), Krillmäuer, Januzi, Garkov, Klein.

Vorbericht zur Kreisklassensaison aus dem Geretsrieder Merkur vom 09.08.2018

Geretsried – Zweite Mannschaften führen meist ein unberechenbares Eigenleben: Man weiß nicht recht, was drinsteckt – vor allem, wenn sie den Unterbau höherklassiger Klubs bilden. Stephan Leitner hatte mit diesem Phänomen bisher nur aus der Perspektive des Gegners zu tun. Nun coacht der Ex-Trainer der DJK Waldram und des SV Eurasburg-Beuerberg zum ersten Mal selbst ein Reserveteam und muss erleben, dass die eigene Mannschaft oft eine Elf mit vielen Fragezeichen sein wird.
Zwar bekam der in den Vorjahren oft viel zu dünn besetzte Kader für die kommende Saison reichlich Zuwachs aus der eigenen U 19. Doch wegen etlicher urlaubs- und verletzungsbedingter Ausfälle sowohl in der Zweiten wie in der Ersten Mannschaft ist hinsichtlich Trainingsgestaltung und Aufstellungen Improvisation gefragt. Deshalb gibt sich Leitner, der mit dem Auftrag, die jungen Spieler an die Landesliga-Mannschaft heranzuführen und die Zweite Mannschaft zeitnah in die Kreisliga zu hieven, in Geretsried angetreten ist, mit Prognosen zurückhaltend. Die Vorbereitungspartien verliefen zwar mit fünf Siegen und einer Niederlage rein von den Ergebnissen her betrachtet einigermaßen zufriedenstellend. „Die ersten Spiele haben wir aus dem Vollen geschöpft, dann sind wir mit dem Kader an unsere Grenzen gestoßen. Dass das so heftig kommt, hätte ich nicht gedacht“, hadert Leitner mit den Personalproblemen.
Von einem eingespielten Team könne somit beileibe noch nicht die Rede sein. Deshalb richtet sich sein Augenmerk auf die ersten Punktspiele. „Man kann das ja nicht am Reißbrett planen, aber es sollte sich bald ein Kern herauskristallisieren.“ Das Niveau, um die gesteckten Ziele zu erreichen, sei zweifellos vorhanden. Ob es für ganz oben reicht, müsse sich im Laufe der Vorrunde zeigen, so Leitner wohlwissend, dass in der vorigen Saison der Aufstieg in der Hinrunde verspielt worden war.
Auch wenn sich der Coach angesichts der Unwägbarkeiten derzeit mit Platzierungen, die erst im nächsten Frühjahr Relevanz bekommen, nicht befassen mag, ist das Ziel klar gesteckt. „Wir wollen den Abstand zwischen Erster und Zweiter Mannschaft verringern“, sagt Leitner und ergänzt schmunzelnd: „Womit nicht gemeint ist, dass die Erste uns entgegenkommen soll.“

02.08.2018 – SV Baiernrain/Linden – TUS Geretsried 2:3

28.07.2018 – SV Eurasburg-Beuerberg – TUS Geretsried 7:3 (3:1)

Tore: Florian Schneider, Emrah Celebic, Robert Barbir

21.07.2018 – TUS Geretsried – TSV Schäftlarn 4:1 (3:1)

Tore: 2 x Lorent Januzi, Christoph Klein, Milan Miskei

14.07.2018 – WSV Unterammergau – TUS Geretsried 0:3 (0:2)

Tore: Jean Monty Mendama, Nikolay Garkov, Marco Walter

12.07.2018 – SV Bad Heilbrunn – TUS Geretsried 1:6 (1:2)

Bad Heilbrunn/Geretsried – „Vielleicht kam dieser Warnschuss gerade zur rechten Zeit“, meinte Hermann Forster angesichts der bösen 1:6 (1:2)-Pleite, die sich der SV Bad Heilbrunn am Donnerstagabend in einem Testspiel gegen den TuS Geretsried II abholte. Und HSV-Coach Walter Lang grummelte: „Das war eine richtige Klatsche. Vielleicht um ein, zwei Tore zu hoch, aber wir haben heute absolut verdient verloren.“
Auch wenn man zur Ehrenrettung der Hausherren sagen muss, dass da vermutlich nicht die Reserve des TuS auf dem Platz stand, sondern eine Mischung aus der Ersten und Zweiten Mannschaft mit einiger gerade der A-Jugend (Landesliga) entwachsenen Akteuren. „Auch wenn es das erste Match unserer Vorbereitungsphase war, so war das schon ganz ansehnlich“, grinste da TuS II-Coach Stephan Leitner verschmitzt.
Eröffnet hatte das Schützenfest Meriton Alasani (25.), der insgesamt dreifache Torschütze Jean Monty Mendama erhöhte (34.), ehe Maxi Specker noch vor der Pause der Anschlusstreffer (39.) gelang. Es war schon eine kuriose Slapstick-Einlage, die sich HSV-Keeper Christoph Hüttl leistete, welche letztlich zum dritten Geretsrieder Treffer durch erneut Mendama führte (47.). Da knurrte Lang nur noch: „Die ersten drei Treffer, die wir kassiert haben, waren eigentlich Eigentore.“
Doch das änderte wenig am eher schläfrigen Auftritt der Hausherren: Sie standen meist zu weit weg vom Gegenspieler, kamen immer einen Schritt zu spät und kaum zu konstruktivem Spielaufbau. So folgten noch die Treffer durch Christoph Klein (73.), Mendama (84.) und Emrah Celebic (88.). Schließlich erteilte Leitner seinem erst 17-jährigen Torhüter Simon Voß noch ein Sonderlob und Lang meinte anerkennend: „Wenn der TuS II mit diesem Team in der Kreisklasse antritt, schaffen sie einen glatten Durchmarsch.“
SV Bad Heilbrunn – TuS Geretsried II 1:6 (1:2)
Tore: 0:1 (25.) Alasani, 0:2 (34.) Mendama, 1:2 (39.) M. Specker, 1:3 (47.) Mendama, 1:4 (73.) Klein, 1:5 (84.) Mendama, 1:6 (88.) Celebic.
HSV: Hüttl – Forster, Fl. Schnitzlbaumer, Mertens, Fr. Schnitzlbaumer – M. Schnitzlbaumer, Pföderl, Keller, M. Specker – Schmöller, Klaar – Krinner, B. Specker, Gritzuhn, Haslinger.
TuS II: Voß – Walter, Sacher, Saibou, Januzi – Alasani, Podunavac, Klein, Sevkovic – Mendama, Garkov – Miskei, Celebic.